Ernst und Friedrich Georg Jünger-Gesellschaft e.V. | François Lagarde – 1949 – 2016. Ein Nachruf von Julien Hervier / Un eloge funèbre de Julien Hervier
16552
page-template-default,page,page-id-16552,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-theme-ver-17.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

François Lagarde – 1949 – 2016. Ein Nachruf von Julien Hervier / Un eloge funèbre de Julien Hervier

Ernst Jünger und Albert Hofmann, Copyright Laureen Lagarde
 

Der Fotograf François Lagarde, Jahrgang 1949, ist am 13. Januar 2017 seinem langen Krebsleiden im Kreis seiner Familie erlegen. Er ist vor allem bekannt für das berühmte Foto aus dem Jahr 1977, das Jünger mit einem Falken in Marrakesch zeigt, aber auch für Portraits der Schriftsteller William Burroughs, Philippe Sollers und Julia Kristeva. Lagarde arbeitete auch als Herausgeber, veröffentlichte einen Fotoband zu Jünger (Ernst Jünger, Photo Album, deutscher Text, Gris banal, Montpellier 1983) und im Jahr 2007 eine Multimedia-DVD Le Rouge et le Gris, die zahlreiches unveröffentlichtes Fotomaterial aus Jüngers Zeit im ersten Weltkrieg enthält (www.hors-oeil.com). Lagarde, ein herzlicher Mensch, begeistert vom Abenteuer und mit Interesse für die Welt der Drogen, war ein langjähriger Freund Ernst Jüngers (Wimbauers Register zitiert ihn 12 Mal), für den er 1990 die Erlaubnis erreichte, die Grotten von Lascaux zu besichtigen. Er war auch der Herausgeber der Erinnerungen von Banine (Jours caucasiens, Vorwort von Ernst Jünger; Jours parisiens, Gris banal, 1985 und 1990) sowie der französischen Übersetzung von Albert Hofmanns L.S.D. – Mein Sorgenkind.
Le photographe François Lagarde, né en 1949, est décédé le 13 janvier 2016, entouré par l’affection des siens, après s’être longtemps battu contre le cancer. Connu aussi pour d‘autres portraits d’écrivains, tels William Burroughs, Philippe Sollers, Julia Kristeva, il est en particulier l’auteur de la célèbre photo de Jünger avec un faucon à Marrakech en 1977. Egalement éditeur, il avait publié un livre de photos de Jünger (Ernst Jünger, Photo Album, textes en allemand, Gris banal, Montpellier, 1983) et en 2007 un DVD-Rom Le Rouge et le Gris, riche d’une énorme documentation photographique inédite sur Jünger dans la Première guerre mondiale (hors-oeil.com). Chaleureux, passionné d’aventure, intéressé par le monde des drogues, c’était un ami de longue date d’Ernst Jünger (12 citations dans le Register de Wimbauer), pour lequel il avait obtenu en 1990 le privilège de visiter encore la grotte de Lascaux. Il avait également édité les souvenirs de Banine, Jours caucasiens, avant- propos d’Ernst Jünger, et Jours parisiens, Gris banal, 1985 et 1990, ainsi que la traduction française d’Albert Hoffmann, L.S.D. – Mein Sorgenkind.