Aktuelles
15804
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-15804,bridge-core-1.0.5,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-theme-ver-18.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.2,vc_responsive

Aktuelles

 

• ACHTUNG: 300 exklusive DVD-Ausgaben des Films ROT UND GRAU von Francois Lagarde verfügbar!

 

In jahrzehntelanger Arbeit hat Francois Lagarde Fotomaterial aus dem Ersten Weltkrieg gesichtet, unter anderem die Aufnahmen von Jüngers Freund Oskar Kius, und diese, unterlegt von Jüngers Stahlgewitter-Text, zu einer einzigartigen, atemberaubenden und mehr als dreistündigen Montage verarbeitet.

 

Der Film erregte in den französischen Kinos großes Aufsehen. Wir konnten ihn auf der letzten Jünger-Tagung zeigen. Die Resonanz war außerordentlich.

 

Nun hat die Jünger-Gesellschaft eine exklusive Edition dieses großartigen Films herausgegeben, die ab sofort über die E-Mail-Adresse sekretariat@juenger-gesellschaft.com bestellt werden kann.

 

Mitglieder der Jünger-Gesellschaft (oder solche, die es mit der Bestellung werden) zahlen 30 Euro, Nicht-Mitglieder 40 Euro, jeweils plus Porto.

 

 


• Gläserne Bienen: Inszenierung an den Münchner Kammerspielen nach dem Roman von Ernst Jünger

 

 


• Ausstellung: Rudolf Schlichter auf dem Hohenkarpfen

 

 

• Ernst Jünger und Roberto Bolaño: Eine (un)heimliche Konstellation (Vortrag im Ibero-amerikanischen Institut Preußischer Kulturbesitz Berlin)

 

Roberto Bolaño, der wohl wichtigste Autor der lateinamerikanischen Literatur des 21. Jahrhunderts, stellt seine Leser gezielt vor Rätsel. Meisterlich schafft er abgründige Szenarien latenter Gewalt, die sich oft spielerisch und ironisch auflösen. Doch bisweilen schlägt eine Situation um in extreme Gewalt. Sein Stil bleibt stets kühl und lakonisch. Bolaño ist auch ein Meister der Camouflage. Sein Interesse an deutscher Geschichte und deutschsprachiger Literatur ist offensichtlich, doch es war bislang nicht klar, wie eng sein Verhältnis zu Ernst Jünger und dessen Werk tatsächlich war.

 

Dr. Susanne Klengel (Freie Universität Berlin) spricht über eine (un)heimliche Beziehung, die sie in ihrer jüngsten Studie Jünger Bolaño. Die erschreckende Schönheit des Ornaments (2019) untersucht hat.

 

Donnerstag, 2. Mai 2019 um 18 Uhr im Simón-Bolívar-Saal

 

 

• Neue Jünger-DVD erschienen

 

 


• Jünger-Stiftung und Jünger-Haus mit neuem Internetauftritt

 

 

• Systematische Erschliessung des Brief-Nachlasses von Ernst Jünger- Ein Gespräch mit Prof. Dr. Detlev Schöttker

 

 

• Die Erfassung der Wilflinger Bibliothek- Ein Gespräch mit Niklas Dechert vom DLA Marbach

 

 


• Jünger-Namensregister in neuer Auflage – Ein Gespräch mit Tobias Wimbauer

 

 


• Jünger in Russland – Ein Gespräch mit Alexander Ivanov von ad marginem

 

 


• François Lagarde – 1949 – 2016. Ein Nachruf von Julien Hervier / Un eloge funèbre de Julien Hervier

 

 


• Steffen Dietzsch – Hugo Fischers unbekannte Lenin-Biografie (1933) und ihre Neuausgabe 2017

 

 


• Eine neue Pflanzenart wurde nach Jünger benannt – Hieracium juengeri

 

 

 

• Jünger und Hielscher – Interview mit Kurt M. Lehner

 

 

• Interview mit Vittorio Klostermann zur neuen „Jünger-Debatte“
  

 

• Systematische Erschliessung des Briefnachlasses von Ernst Jünger

 

 11